Blog

Home   /   Allgemein   /   4 Dinge die euch teure Abmahnungen ersparen

4 Dinge die euch teure Abmahnungen ersparen

Sobald die erste Nischenseite nach Wochenlanger Arbeit dann endlich steht, sieht die Welt noch kunterbunt aus.

Sobald du dich aber etwas mehr mit dem Rechtsthema beschäftigst wird dir klar, dass es eine Menge Stolpersteine gibt.

Diese können dafür sorgen, dass du wie aus dem nichts für diverse Vergehen abgemahnt wirst oder sogar Amazon das Partnerprogramm kündigt.

Eine Abmahnung kann schnell mehrere hundert Euro kosten und somit den Jahresgewinn einer Nischenseite schnell aufzehren.

Im folgenden zeigen wir dir, welche 4 Dinge du definitiv vermeiden solltest, um Abmahnungen oder sogar den Ausschluss aus dem Partnerprogramm zu vermeiden.

 

Das Impressum

Das Impressum ist seit 1997 nach § 5 TMG in Deutschland Pflicht (Quelle).

Jede Website, die also kein Impressum besitzt, kann abgemahnt werden. In der Regel wird der Besitzer der Website dann angeschrieben, der über Seiten wie https://www.denic.de/ ermittelbar ist. Dieser wird dann abgemahnt.

Um das zu vermeiden solltest du auf jeden Fall ein Impressum erstellen, noch bevor die Website Online geht. Dafür kannst du Seiten wie eRecht24 nutzen.

 

Der Hinweis zum Amazon Partnernet

Die Pflicht auf den Hinweis aufs Amazon Partnernet steht unter Punkt 10 der Teilnahmebedingungen von Amazon.

Im Grunde musst du nur den dort erwähnten Absatz in dein Impressum einfügen.

Solltest du das nicht tun, kann es passieren, dass Amazon die Partnerschaft mit dir auflöst. Damit fallen alle Provisionen, die du bisher erwirtschaftet hast aus.

Absatz in den Amazon Teilnahmebedingungen, der festlegt, dass du dich als Partner auszeichnen musst
Absatz in den Amazon Teilnahmebedingungen, der festlegt, dass du dich als Partner auszeichnen musst

 

Kennzeichnung der Affiliate Links

Ein weiterer abmahnfähiger Stolperstein beim Aufbau einer Nischenseite ist die Kennzeichnung der Affiliate Links.

Nach § 6 Abs. 1 Nr 1 TMG (Quelle) unterliegt kommerzielle Kommunikation einer Kennzeichnungspflicht. Um rechtlich abgesichert zu sein, solltest du also deine Affiliate Links als solche kennzeichnen.

Kennzeichnung als Affiliate Link
Kennzeichnung als Affiliate Link

Ohne Anspruch aufs Rechtsgültigkeit zu erheben empfehlen wir dabei, die Links mit einem Stern zu versehen und am Ende der Seite den Hinweis „*Affiliate Link“ zu geben.

Wenn du außerdem am Anfang des Links ebenfalls einen Stern setzt, wird die Erscheinung des Links damit sogar verbessert.

 

 

 

 


nischen-finder-small-Kopie

 

Erfolgreiche Nischen im Handumdrehen finden und damit ungewöhnliche Erfolge erziehlen

Das Nischen-Finder-Modul 

JETZT MEHR ERFAHREN 

 

 


 

 

Das ist kein Test!

Schätzungsweise 80% aller Nischenseiten sind Vergleichsseiten.

Das bedeutet, dass die Produkte für die Seite nie real getestet wurden.

Das erscheint unter dem Standpunkt der Objektivität sogar sinnvoll, muss aber ausgeschrieben sein, damit der Benutzer nicht fälschlicherweise davon ausgeht, dass die Produkte tatsächlich getestet wurden.

Wir haben uns dafür einen kleinen Text überlegt, der diesen Sachverhalt klar bezeichnet.

Auch hier ist natürlich kein Anspruch auf rechtliche Gültigkeit gegeben und wir empfehlen niemanden, diesen Text 1:1 zu übernehmen.

Das Wort Test und damit verwandte Worte beziehen sich auf den Vergleich von Werten, die im Internet frei zur Verfügung stehen.

Für den großen Vergleich auf dieser Seite wurden also umfangreiche Daten gesammelt, gelistet und analysiert um größtmögliche Objektivität zu wahren.

Damit möglichst wenige subjektive Faktoren eine Rolle spielen wurde sogar auf den realen Test dieser Produkte verzichtet, da hier die einzelner Tester eine zu dominante Rolle gespielt hätte.

Kundenbewertungen dagegen wurden, soweit vorhanden, mit eingebunden, da der Schnitt der Kundenbewertungen einen viel objektiveren Blick ermöglicht als der eigene Test.

Wenn du diese 4 Punkte einhältst hast du eine gute Chance niemals abgemahnt zu werden.

Um wirklich sicher zu gehen, kannst du deine Website natürlich von einem Rechtsberater deiner Wahl prüfen lassen.

Wenn du dabei möglichst kostensparend agieren willst, dann melde dich mal bei der Industrie und Handelskammer.

Diese sind dazu verpflichtet dir genauere Auskünfte zu geben und ggf sogar deine Seite zu begutachten und dir rechtliche Tipps zu geben.

2 thoughts on “4 Dinge die euch teure Abmahnungen ersparen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.